Setzt sich als einziger Verband explizit für die Stärkung der Forschungspotenziale auch in kleinen Unternehmen ein

AMO Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (gemeinnützig)
AMO Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (gemeinnützig)

AMO Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik mbH (gemeinnützig)

 

Die Strategie der AMO GmbH (Gesellschaft für Angewandte Mikro- und Optoelektronik) als gemeinnütziges KMU besteht darin, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung zu schließen. Hierzu steht der AMO ein hochmoderner 400 m² großer Reinraum zur Verfügung. AMOs Fokus liegt auf der Identifikation neuer Potentiale im Bereich der Nanotechnologie für diverse Anwendungen in der Informationstechnologie, Biotechnologie, Photonik und Sensortechnologie. Die speziellen Stärken liegen in der Lithographie, Strukturübertragung (e-beam Lithographie/UV-Nanoimprint/RIE Etching) und einem hochqualifizierten Forscherteam mit Erfahrung im Bereich Prozesstechnologie und Anwendung. Neben der Bereitstellung der F&E Infrastruktur bietet AMO Beratungsleistungen, Prototypenentwicklung und die Herstellung von Nanostrukturen.

Geschäftsführer

 

Prof. Dr.-Ing. Max Lemme
Dr. Michael Hornung

Schlagwörter

 

Nanofabrikation, Nanoelektronik, Nanophotonik, Biotechnologie, Nanolithographie, Sensorik, Halbleitertechnologie Gruppe IV

  • Kontaktinformationen

    Otto-Blumenthal-Str. 25
    52074 Aachen
  • Tel.: 0241 8867200
    Fax: 0241 8867-560
  • [javascript protected email address]
    www.amo.de