Setzt sich als einziger Verband explizit für die Stärkung der Forschungspotenziale auch in kleinen Unternehmen ein

PhoSuMa Photonic & Sustainable Materials GmbH

PhoSuMa Photonic & Sustainable Materials GmbH

 

PhoSuMa Photonic & Sustainable Materials GmbH wurde im November 2019 in Annaburg (Sachsen Anhalt) gegründet. Das Unternehmen hat das Ziel neue Produkte für Lacke und Klebstoffe zu entwickeln. Diese besitzen einen möglichst hohen Anteil an grünen Komponenten und werden mit modernen Verfahren verarbeitet, in denen Licht als Reagenz und Werkzeug eine Schlüsselposition besitzt. Hierbei kommen moderne Verfahren wie die Photopolymerisation zum Einsatz. Ökologische Lichtquellen mit Emission vom ultravioletten Spektralbereich bis in das nahe Infrarot (NIR) werden eingesetzt um Lacke und Klebstoffe mittels moderner Verarbeitungstechnologien zu applizieren. Dabei steht die Photopolymerisation im Fokus. Initiatorkomponenten nehmen in Photopolymermaterialien eine Schlüsselfunktion ein, da diese in einem direkten Wechselspiel mit der eingesetzten Lichtquelle stehen und emittiertes Licht absorbieren. Dieses kann in Wärme konvertiert werden (Aktivierung von chemischen und physikalischen Prozessen) oder durch Reaktion mit einer weiteren Komponente in reaktive Intermediate wie Radikale oder Ionen umgewandelt werden, welche die Polymerisation eines Monomeren initiieren. Diese Monomere basieren ebenfalls auf nachwachsenden Rohstoffen bzw. werden aus Abfällen gewonnen. Als Initiatorkomponenten sind insbesondere Kohlenstoff-Nanopunkte interessant, welche im Angelsächsischen als Carbon Dots (CDs) bezeichnet werden.
Diese sind in breitem Rahmen aus Lebensmittelabfällen, Seetang oder auch Cellulosederivaten zugänglich. Diese neuen Photopolymerkomponenten sind in der Lage auf photothermischer und photochemischer Basis wirksam zu werden. PhoSuMa verfolgt das Ziel diese neuen Komponenten zu kommerzialisieren um diese in Lack- und Klebstoffen einzusetzen. Für eine effiziente Umsetzung möchten wir mit Partnern aus der Chemie und verwandten Technologiebereichen zusammenarbeiten.
Monomere auf der Basis nachwachsender Rohstoffe bilden eine weitere Säule des Unternehmens.
Holzabfälle sind dabei eine Quelle, um aromatenhaltige Monomere zu gewinnen, welche für radikalische oder kationische Polymerisationen geeignet sind. Dabei besitzt die Rinde von Holz eine Schlüsselfunktion, da diese bisher als Rohstoff wenig Beachtung fand. Radikalisch und kationisch polymerisierbare Monomere auf der Basis veredelter Fettsäuren sollen von PhoSuMa gemeinsam mit Partnern aus Chemie und Technologie in den Markt eingeführt werden.
Mit der Entwicklung von Materialien und Prozessen basierend auf grünen und energieschonenden Ressourcen folgt PhoSuMa einer gesellschaftlichen Herausforderung mit einem Weitblick über das Jahr 2050 hinaus. Das Bewusstsein der Gesellschaft ist stetig gewachsen, so dass bei neuen Produkten und Prozessen dieser Forderung zielstrebiger nachgegangen wird. Bei der Materialentwicklung werden erneuerbare Ressourcen priorisiert, die nicht Bestandteil der Nahrungskette sind.
PhoSuMa hat sich als weiteres Ziel gesetzt diese modernen Materialien und Technologien in breitem Umfang in der Gesellschaft in Form von Aus- und Weiterbildungen zu verbreiten. Dazu werden Seminare, Kongresse und Schulungen gemeinsam mit Partnern organisiert und durchgeführt.

Geschäftsführer

 

Geschäftsführender Gesellschafter: Dr. Bernd Strehmel

Schlagwörter

 

Photopolymerisation, Lacke und Klebstoffe

  • Kontaktinformationen

    PhoSuMa
    Photonic & Sustainable Materials GmbH
    Lichtenburger Str. 21
    06925 Annaburg
  • Tel.: +49 35386 601660