Suche

5. Deutsch-Taiwanesischer Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für gemeinsame F&E-Projekte

Frist für die Einreichung von Vorschlägen: 31. Oktober 2022

Die Bewertung der Projekte erfolgt fortlaufend


Das Deutsche Institut in Taipeh und die Taipei-Repräsentanz in der Bundesrepublik Deutschland kündigen eine Ausschreibung für gemeinsame F&E-Projekte an.


Von den Bewerbern wird erwartet, dass sie marktreife Lösungen für Produkte, technologiebasierte Dienstleistungen oder Verfahren in allen Technologie- und Anwendungsbereichen entwickeln, die ein starkes Marktpotenzial haben.

Die Taipeh-Repräsentanz in der Bundesrepublik Deutschland und das Deutsche Institut in Taipei werden jeweils den Zugang zu öffentlichen Fördermitteln für gemeinsame Projekte ermöglichen.


Das Repräsentanzbüro Taipei in der Bundesrepublik Deutschland (Koordinator: Project Office of A+ Industrial Innovative R&D Program, AIIP PO) und das Deutsche Institut in Taipeh (Koordinator: AiF Projekt GmbH) werden den Projektpartnern während des gesamten Projekts alle notwendige Unterstützung bieten, wie Vorschlags-, Bewertungs- und Monitoringphase.


AIIP PO und AiF Projekt GmbH werden die eingereichten Vorschläge unabhängig bewerten und die Ergebnisse innerhalb von ca. 5 Monaten nach Eingang des Vorschlags kommunizieren.


Der Aufruf lädt Partner ein, gemeinsame Vorschläge für industrielle F&E-Projekte bis zum 31. Oktober 2022 gemäß den folgenden Verfahren einzureichen.


Finanzierung

Förderfähige Projektteilnehmer aus Deutschland und Taiwan finanzieren ihre Kosten aus den nationalen Förderprogrammen und ergänzend aus eigenen Mitteln. Die öffentliche Förderung erfolgt auf taiwanesischer Seite durch AIIP (A+ Industrial Innovative R&D Program) und auf deutscher Seite durch ZIM (Central Innovation Program for SMEs).


Mindestanforderungen

Die Projektergebnisse müssen zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren und/oder technischer Dienstleistungen beitragen. Die Projektanträge müssen folgenden Richtlinien entsprechen:

  • Partner müssen mindestens ein taiwanesisches und ein deutsches Handelsunternehmen sein.

  • Die Teilnahme weiterer Forschungsorganisationen und Unternehmen als zusätzliche Beteiligte oder Unterauftragnehmer gemäß den Förderbestimmungen des jeweiligen Landes ist willkommen.

  • Auch Unternehmen und/oder Forschungseinrichtungen aus anderen Ländern können teilnehmen. Diese Partner werden jedoch weder von taiwanesischer noch von deutscher Seite gefördert.

  • Das Projekt sollte einen offensichtlichen Vorteil und Mehrwert haben, der sich aus der Zusammenarbeit zwischen/zwischen den Teilnehmern aus den beiden Ländern ergibt (z. B. erweiterte Wissensbasis, kommerzieller Bedarf, Zugang zu F&E-Infrastruktur, neue Anwendungsfelder usw.).

  • Die Projektdauer sollte 3 Jahre nicht überschreiten.

  • Das Projekt sollte einen gleichwertigen Beitrag der Teilnehmer beider Seiten aufweisen, und das Projekt muss für alle Teilnehmer von gleicher Bedeutung sein. In einem Projekt mit zwei Kooperationspartnern darf ein Partner zusammen nicht mehr als 70 Prozent aller Personenmonate des Projekts in Anspruch nehmen. Bei Projekten mit mehr als zwei Partnern darf kein Partner mehr als 50 Prozent der Arbeit beisteuern. Sind eine oder mehrere Forschungseinrichtungen am Konsortium beteiligt, dürfen diese insgesamt nicht mehr als 50 Prozent der Personenmonate halten.

Jeder Partner, dessen kooperatives F&E-Projekt die oben genannten Kriterien erfüllt, kann sich gemäß den geltenden nationalen Gesetzen, Regeln, Vorschriften und Verfahren für die vorliegende Bekanntmachung bewerben.


Zwischen der Eröffnung der Ausschreibung am 1. September 2022 und der Ausschreibungsfrist am 31. Oktober 2022 wird von allen Teilnehmern erwartet, dass sie einen kurzen gemeinsamen Vorschlag in englischer Sprache einreichen, der von allen am Projekt beteiligten Organisationen rechtsgültig unterzeichnet ist, und einen Entwurf einer Konsortialvereinbarung (noch nicht unterschrieben und in englischer Sprache), der die Bedingungen der Zusammenarbeit zwischen allen Partnern regelt.


Die Mindestanforderungen für die Vereinbarung sind:

  • Nennung aller Projektpartner,

  • Beschreibung der Projektziele und Abgrenzung der Teilprojekte der Partner inkl. ihrer Arbeitspläne mit Personenmonaten (dazu können die gemeinsamen Antragsvorschläge zum Vertragsbestandteil erklärt werden),

  • Identifizierung und Benennung von Drittanbietern, die für das Projekt erforderlich sind,

  • Regulierung von Immaterialgüterrechten (Hintergrund und Entstehung),

  • Grundlegende Regelung der gemeinsamen Vermarktung und Verteilung der Vorteile,

  • Bei Beteiligung von Forschungsorganisationen aus Deutschland oder Taiwan ist ein Passus aufzunehmen, der es ihnen ermöglicht, eigene Ergebnisse ohne Zustimmungspflicht der anderen Partner zu veröffentlichen.


Das gemeinsame Antragsformular ist verfügbar unter: www.zim.de/taiwan und https://aiip.tdp.org.tw

Der gemeinsame Vorschlag und der Entwurf des Konsortialvertrags sind elektronisch an tw_de_cfp@itri.org.tw und zim-international@aif-projekt-gmbh.de zu senden.

Gleichzeitig müssen Projektpartner, die sich im Rahmen dieser Ausschreibung um eine Förderung bewerben wollen, einen nationalen Antrag nach den jeweiligen Regeln (siehe unten) stellen.


Deutschland

Jeder deutsche Projektpartner reicht eine individual ZIM-Antrag an die AiF Projekt GmbH. Antragsberechtigt sind alle deutschen KMU nach Maßgabe der einschlägigen EU-Verordnungen sowie mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten (Vollzeitäquivalent), die FuE zur Entwicklung innovativer Produkte, Verfahren oder technischer Dienstleistungen betreiben anwenden. Andere mittelständische Unternehmen mit weniger als 1.000 Beschäftigten sind antragsberechtigt, wenn sie mit mindestens einem KMU nach EU-Verordnung kooperieren, dessen Vorhaben gefördert wird. Forschungs- und Technologieorganisationen können sich als Kooperationspartner von förderfähigen Unternehmen bewerben.

Detaillierte Kriterien für die Antragstellung und das Antragsformular finden Sie auf den Internetseiten des ZIM (www.zim.de); Sie können sich auch wie unten beschrieben direkt an die AiF Projekt GmbH wenden. Der Antrag muss den Regelungen des ZIM-Leitfadens entsprechen und in deutscher Sprache verfasst sein.

Bitte beachten Sie, dass Elemente der deutschen ZIM-Bewertungskriterien von den taiwanesischen Regelungen abweichen können.


Taiwan

Antragsberechtigt für dieses Förderprogramm sind innovative Projekte von Unternehmen mit Sitz in Taiwan. Jedes taiwanesische Unternehmen sollte einen vollständigen Finanzierungsantrag in traditioneller chinesischer Sprache einreichen. Die Projektfinanzierung setzt sich aus staatlichen Beiträgen und zivilen Beiträgen zusammen. Von einem Teilnehmer an einem Projekt wird erwartet, dass er sein Projekt unter Verwendung der ihm zugewiesenen staatlichen Beiträge durchführt, und von gewinnorientierten Organisationen wird erwartet, dass sie individuell den Baranteil der zivilen Gebühren tragen. Ausführlichere Kriterien finden Sie auf der AIIP-Website (https://aiip.tdp.org.tw – nur auf Chinesisch).


Es wird dringend empfohlen, sich frühzeitig mit den Koordinatoren in Verbindung zu setzen:


Kontakt Deutschland

AiF Projekt GmbH

Herr Christian Fichtner

Tschaikowskistraße 49 13156 Berlin

Telefon: +49 30 48163-590

Fax: +49 30 497907-93

Mail: c.fichtner@aif-projekt-gmbh.de

Web: www.zim.de/international


Kontakt Taiwan

AIIP PO c/o

Internationales Strategiezentrum für Industrie, Wissenschaft und Technologie, Forschungsinstitut für Industrietechnologie

Dr. Frank Shiu

Rm. 812, Geb. 51, Nr. 195, Sec. 4, Chung Hsing Rd., Chutung, Hsinchu, 31040, Taiwan, R.O.C. Telefon: +886 3 5915562

Fax: +886 3 5820059

Mail: jwshiu@itri.org.tw

Web: http://aiip.tdp.org.tw


Für Partnerschaftsunterstützung wenden Sie sich bitte an: ITRI Berlin Office

Frau Mei-Huey Chen Hohenzollerndamm 187, 7. OG, 10713 Berlin Telefon: +49 30 8609 3614 mh.chen@itri.org.tw



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen